Social Design: Geschichte, Praxis, Perspektiven

Tagungsort: Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg

Eine Tagung der Gesellschaft für Designgeschichte und des Museums für Kunst und Gewerbe, Hamburg, am 23. und 24. Mai 2014

Mit Beiträgen von Claudia Banz, Susanne König, Klaus Klemp, Wulf Böer, Jochen Gros, Daniel Kerber, Van Bo Le-Mentzel, Friedrich von Borries, Jesko Fezer, Ludger Heidbrink, Harald Welzer, Katharina Pfützner, Martina Fineder, Nicolas Beucker, Marjetica Potrč, Marc Rölli, Annette Geiger, Malte Bergmann, Andreas Unteidig.

Please, scroll down for English text

Social Design hat in den letzten Jahren einen regelrechten Boom erfahren und erscheint omnipräsent. Aktuell wird Social Design geradezu inflationär als eine Art „greenwashing-Begriff“ für einen Großteil unspezifischer designerischer Aktivitäten und Produktion disqualifiziert. Social Design scheint in diesem Kontext einen kulturellen Mehrwert zu bieten, aus dem sich zugleich ein ökonomischer Gewinn abschöpfen lässt. Diese Praxis verstellt den Blick auf die Tatsache, dass sich Design über seine funktional-ästhetische Wirkungsmacht hinauswachsend in den letzten Jahren weltweit zu einer immer wichtigeren Säule einer nachhaltigen, sozial-politischen Agenda entwickelt. Aber was macht die soziale Dimension im Design aus? Welches Potenzial besitzt Social Design? Hat Social Design eine Geschichte? Können wir von einer Theorie des sozialen Designs sprechen?

Der Begriff des Social Design konzentriert sich auf verschiedene Aspekte, die das Soziale des Designs betreffen. Seine heutige Relevanz erhielt der Begriff zuerst in den 1970er Jahren im Zusammenhang mit der Bürgerbeteiligung in der Architektur sowie in den Diskussionen um die Einbindung der Lebenswelt in die Gestaltung: „Sozio-Design ist also Entwurf und Realisation von Formen der Lebensorganisation für Einzelne und Gruppen von Mitgliedern unser Gesellschaft.” (Bazon Brock,1977). Mittlerweile haben die theoretischen Konzepte zu den sozialen Wechselwirkungen zwischen Gegenständen und Menschen mit den „cultural studies“, der „material culture“ und der ANT (Akteur-Netzwerk-Theorie) eine enorme wissenschaftliche Vertiefung und Ausweitung erfahren. Gleichzeitig sind in der Praxis zunehmend Produzenten und Benutzer aktiv in den Designprozess einbezogen worden.

Historisch betrachtet hat das Soziale der gestalteten Dinge von Beginn an - seit den Reformbewegungen im 19. Jahrhundert - die Zielsetzungen des Designs geprägt. Somit lässt sich an den unterschiedlichen Vorstellungen bis heute eine Geschichte des Sozialen im Design rekonstruieren. Dabei wird häufig unterstellt, dass in der Vergangenheit die Klassische Moderne das Soziale den Bedingungen der Produktion sowie einem ästhetischen Dogmatismus unterworfen habe.

Neben der Geschichte und Theorie des Sozialen im Design soll die aktuelle gestalterische Praxis des Social Design einen weiteren Schwerpunkt der Tagung bilden (vgl. Kunstforum International, Bd. 207, März-April 2011). Das Spektrum reicht von den Gartenstädten des 19. Jahrhunderts über Victor Papaneks „Design for a real world“ bis zu aktuellen sozialen Designprojekten. Wir möchten in einem Dialog zwischen Wissenschaft und Gestaltung zu einer kritischen Diskussion über die gestalterischen Perspektiven eines sozial orientierten Designs beitragen.

Die Tagung Social Design. Geschichte. Praxis. Perspektiven unterzieht den Begriff einer inhaltlichen Revision und fragt nach der aktuellen Relevanz in der gesellschaftlichen Praxis. Die kritische historische und theoretisch fundierte Betrachtung soll dazu beitragen, die Perspektiven für ein sozial orientiertes Design besser einzuschätzen.

Die Beiträge sollten auf eines der folgenden Themen fokussieren:

  1. Geschichte des Social Design
  2. Theorie des Social Design: Social Design als Disziplin
  3. Praxis des Social Design: Wie sehen die Handlungsfelder aus? Wo befinden sich die Inkubatoren? Welche Rolle spielt die Ausbildung, welche Rolle spielen die Designer, welche Rolle die Institutionen?
  4. Perspektiven des Social Design: Welches sind die Wirkungsweisen von Social Design? Welchen Anteil kann Design als Katalysator gesellschaftlicher Transformationsprozesse haben? Welche Bedeutung besitzt Design in der internationalen politischen Agenda?
  5. Wie kann Social Design ausgestellt werden? Ausstellungen sozial orientierter Gestaltungen erfordern andere Herangehensweisen als eine Schau der schönen Dinge, die in Vitrinen ihrer Betrachtung harren.

 

Call for papers:
Die Beteiligung erfolgt in Form von Vorträgen sowie Arbeitsberichten aus der Praxis von ca. 30. Minuten. Bitte senden Sie ein Abstract mit max. 1700 Zeichen und eine Kurzbiografie bis zum 24. Februar 2014 an: info@gfdg.org

Organisation:
Claudia Banz ( Museum für Kunst und Gewerbe); Siegfried Gronert, Wolfgang Schepers, Petra Eisele (Gesellschaft für Designgeschichte / GfDg)

Die Gesellschaft für Designgeschichte e. V. wurde 2008 gegründet und verfolgt das Ziel, die Auseinandersetzung mit der Geschichte des Designs zu intensivieren sowie historische Forschung und Praxis miteinander zu vernetzen.

Mit rund 500.000 Objekten aus 4.000 Jahren gehört das Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg zu den führenden Museen für Kunst und Design in Europa. 2012 hat das Museum mit der Eröffnung der Designabteilung neue Maßstäbe in der Präsentation und Vermittlung von Design gesetzt. Mit unterschiedlichen Ausstellungsformaten, Symposien und Debatten mischt sich das MKG in aktuelle Diskurse ein, die die komplexe Bedeutung von Design in der heutigen Gesellschaft beleuchten und hinterfragen.


Social Design: History, Practice, Perspectives

A conference organised by the Gesellschaft für Designgeschichte e.V. and the Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg
23rd and 24th May 2014

Conference venue: Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg

In recent years the concept of Social Design has experienced an extraordinary boom and currently seems omnipresent. In fact, the term ‘Social Design’ now risks discredit due to its almost inflationary use as a type of ‘greenwashing’ label for a majority of unspecified, design-orientated activities and productions. In this context, Social Design appears to offer added cultural value from which an economic benefit may be simultaneously derived. This practice obscures the fact that over the last few years the significance of design has grown beyond its functional-aesthetic impact to become an increasingly important pillar of a sustainable, global socio-political agenda. But what constitutes the social dimension in design? What potential is inherent in Social Design? Does Social Design have a history? Can we talk about a theory of Social Design?

The term Social Design itself focuses on various aspects related to the social dimension of design. The term first gained its current relevance in the 1970s in connection with the involvement of lay citizens in architectural design, as well as in the course of discussions on integrating the human habitat in design: “Socio-design is therefore a draft and a realisation of life-organisation forms habitats for individuals and groups of members of our society.”(Bazon Brock, 1977). The theoretical concepts regarding the societal interactions between objects and people have meanwhile gained enormously in scientific depth and breadth through cultural studies, studies of the material culture and the ANT (Actor Network Theory). At the same time, in practice both manufacturers and users are being actively drawn into the design process. From an historical perspective, the social aspect of designed objects has shaped the purpose of design from the very beginning, that is, since the Reform movement in the 19th century. This enables a reconstruction of the history of the differing interpretations of the social aspect of design. In this, it is often assumed that in the past, Classical Modernism subjected the social aspect of design to the requirements of production conditions as well as to an aesthetic dogma.

Besides the history and theory of the social aspects of design, current creative practice in Social Design is intended to provide a further focal point of the Conference (see Kunstforum International, Issue 207, March-April 2011). The spectrum ranges from the ‘garden cities’ of the 19th century, through Victor Papanek’s ‘Design for a real world’, to current Social Design projects. Through a dialogue between science and design we aim to contribute to a critical discussion on design perspectives of socially orientated design.

The conference Social Design: history, practice, perspectives re-examines the conceptual content of the term, and questions its current practical relevance in society. From a critical, historical and theoretically based perspective it aims to contribute to a better assessment of the future perspectives for socially orientated design.

Contributions should focus on one of the following topics:

  1. History of Social Design
  2. Theory of Social Design: Social Design as a discipline
  3. Practice of Social Design: what do the fields of action look like? Where are the incubators? What role does education play? What are the roles of the designers and the institutions?
  4. Perspectives for Social Design: what is the nature of the impacts of Social Design? To what extent is design able to catalyse social transformation processes? What is the significance of design within the international political agenda?

 

Call for papers:
Participation will be in the form of presentations as well as practice-based working reports, of approximately 30 minutes. Please send your abstract (maximum length: 1,700 characters) and a condensed biography by February 24th 2014 to: claudia.banz@mkg-hamburg.de; info@gfdg.org

Organisation:
Claudia Banz ( Museum für Kunst und Gewerbe); Siegfried Gronert, Wolfgang Schepers, Petra Eisele (Gesellschaft für Designgeschichte / GfDg)

The Gesellschaft für Designgeschichte e. V. V. (German Design History Society) was founded in 2008 and seeks to intensify research into and discussion of the history of design, as well as to network historical research with current practice.

With some 500,000 objects from the last 4,000 years, the Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg (numbers among the leading museums for art and design in Europe. In 2012 the Museum set new benchmarks in the presentation and communication of design with the inauguration of its Design Department. The MKG Hamburg engages in current discourse through a range of different exhibition formats, symposia and debates in order to highlight and question the complex significance of design in modern-day society.