food design

Sonderausstellung im Museum August Kestner
14.03. – 04.08.2012
Pressekonferenz: Mittwoch, 13.03.2013, 12.30 Uhr (neuer Termin)
Eröffnung: Mittwoch, 13.03.2013, 18.30 Uhr

Warum ist die Pizza rund und das Fischstäbchen eckig?
Seit jeher wenden Menschen viel Zeit, Mühe und Erfindungsgeist auf, um Ess- und Trinkbares zu gestalten. Food Designer werten Lebensmittel mit Styling und Funktionalität auf.
Das Entwickeln von Nahrungsmitteln gilt als einer der komplexesten Designvorgänge. Die Ausstellung erklärt, warum manches so ist, wie man es isst. Sie zeigt, wie Form, Farbe, Geruch, Konsistenz, Verzehrsgeräusche, Herstellungstechnik, Geschichte und Geschichten das Design von Lebensmitteln beeinflussen.
Die Ausstellung gliedert sich in zwei Bereiche: Präsentation von essbaren Produkten unseres Alltags in Bezug auf Funktionalität und Design. Hier werden Zusammenhänge hinterfragt und Kuriositäten ausgestellt.
Sensorium: Ein Erlebnis für die Sinne – zum Begreifen, Riechen, Schmecken,
Hören und Sehen.
Die Ausstellung zeigt und erklärt, warum unsere Lebensmittel genauso aussehen, wie sie aussehen. Geruch, Farbe, Oberfläche, Konsistenz und Haptik sind zentrale Kategorien im Lebensmittelsektor, ebenso Herstellungstechnik, Verpackung, Lagerung, Teilbarkeit. So findet sich der Designklassiker Toblerone neben Twinni als ein Paradebeispiel für Teilbarkeit, während Mannerschnitten und Würfelzucker die praktische Seite des einfachen Transports demonstrieren.

Eine Ausstellung der Gastrosophie (Salzburg)
Kuratoren: Sonja Stummerer und Martin Hablesreiter (Wien)

Informationen
Dr. Wolfgang Schepers
– Sammlung Angewandte Kunst/Design –
Tel. 0511 168 42743
wolfgang.schepers@hannover-stadt.de

27. Februar 2013