Beziehungskisten – Sozialität und Soziabilität durch Dinge
Interdisziplinäre Tagung des Bereichs Produkt-Design der Bauhaus-Universität Weimar
11. bis 12. November 2016

Soziale Dimensionen der Produktgestaltung sind in jüngerer Vergangenheit stärker in den Fokus der Designwissenschaft geraten, sowohl im Zuge der Debatten um ökonomische wie soziale Nachhaltigkeit als auch angesichts soziologischer und kulturwissenschaftlicher Vorstöße, die Dinge vermehrt in ihrer Rolle für gesellschaftliche Prozesse zu verhandeln. Ziel der Tagung ist es, mit der Frage nach der Sozialität und Soziabilität durch Dinge das Themenfeld des "Social Design" enger zu fokussieren. Sie fragt nach der aktiven Rolle, die Dinge in der Gestaltung und Konstituierung von sozialen Beziehungen spielen – für die Sozialität und Soziabilität des Menschen. Während der Begriff der "Sozialität" eher auf die Angewiesenheit und Abhängigkeit des Subjekts von sozialen Strukturen hindeutet, verweist der Begriff der "Soziabilität" auf die Fähigkeit von Subjekten, soziale Beziehungen zu knüpfen. Auf welche Weise stabilisiert demnach die ästhetische, kommunikative und performative Verfasstheit der Dinge zwischenmenschliche Beziehungen (Sozialität) und ermöglicht ihre Konstituierung (Soziabilität)? Die Tagung reflektiert das Thema anhand interdisziplinärer und internationaler Positionen aus Designtheorie und -anthropologie, Architekturtheorie, Philosophie, Ethnologie, Wirtschafts- und Kulturpsychologie, den Material Culture Studies sowie anhand gestalterischer Positionen aus Design und Architektur.

Abendvortrag: Peter-Paul Verbeek – Socializing Materiality: Mediation Theory and the Social Life of Things

Webseite: www.uni-weimar.de/beziehungskisten

Ort: Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Kunst und Gestaltung, Geschwister-Scholl-Straße 7, Raum HP05 

 

PROGRAMM

 

FREITAG, 11. NOVEMBER 2016

14:00 Uhr

Begrüßung Wolfgang Sattler (Dekan der Fakultät Kunst und Gestaltung)

Einleitung Johannes Lang und Martina Fineder

 

I. Soziales Kommunizieren durch Dinge

14:30 Uhr  –   Herbert Fitzek Dinge sind asozial!?

15:15 Uhr  –  Kathrina Dankl Shared Medical Decision Making: Der Versuch Entscheidungen greifbar zu machen

Kaffeepause

16:30 Uhr  –  Anamaria Depner Von diskreten Dingen und aufsässigen Artefakten: Zur Mensch-Ding-Mensch-Beziehung in Pflegesettings

17:15 Uhr  –  Alexander Hagner Beziehungskiste Memobil und andere soziale Objekte

18:00 Uhr  –  Abschließende Diskussion moderiert von Martina Fineder und Johannes Lang

Abendpause

 

II. Soziales Handeln durch Dinge

Abendvortrag

20:00 Uhr  –  Peter-Paul Verbeek Socializing Materiality: Mediation Theory and the Social Life of Things

 

SAMSTAG, 12. NOVEMBER 2016

10:00 Uhr  –  Judith Seng Choreografien des Alltags – oder kann die Gestaltungsdisziplin von den performativen Künsten lernen?

10:45 Uhr  –  Albena Yaneva Things that Make Us Move: Design and the New Regime of 'Social' and 'Political'

11:30 Uhr  –  Abschließende Diskussion moderiert von Jan Willmann

Mittagspause

 

III. Soziales Erleben durch Dinge

13:30 Uhr  –  Adam Drazin Sense and Sensation: The Material Politics of Openness in Post-Cosmopolitan Homes

14:00 Uhr  –  Annette Geiger Geschmacksbeziehung: Über den Gemeinsinn im Design

14:30 Uhr  –  Martina Fineder Von gemeinsam genutzten Dingen zu einer Ästhetik des Kollektiven

15:00 Uhr  –  Abschließende Diskussion moderiert von Esther Cleven

 

Konzeption und Organisation: Johannes Lang & Martina Fineder

Kontakt: johannes.lang@uni-weimar.de oder martina@fineder.at

Weiterführende Informationen:

www.uni-weimar.de/beziehungskisten

Die Tagung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

 

 

18. Oktober 2016