Gestaltungsfragen
Vortragsreihe des Instituts für Kunst- und Designwissenschaft der Folkwang Universität der Künste
Beginn: 3. Mai 2016

Unter dem Eindruck der ökonomischen Krisen und des radikalen gesellschaftlichen Wandels der vergangenen Jahre hat sich ein neues Bewusstsein des Menschen zur Welt entwickelt. Dieses neue Bewusstsein, das sich am deutlichsten in dem allgegenwärtigen Nachhaltigkeitsdiskurs widerspiegelt, kann im Heideggerschen Sinne als Sorge um das menschliche Sein verstanden werden. Ausdruck dieser Sorge ist eine neue Sensibilität. Für die Dingwelt bedeutet das eine Abkehr von der Oberfläche und eine erneute Befragung des Zusammenhangs von Material und Form. Bereits 1991 hat Vilém Flusser vom Design als „eine der Methoden, der Materie Form zu verleihen“ gesprochen. Es ist genau dieses Verständnis von prozessualer Gestaltung, die Befragung nach den Prinzipien und Bedingungen des Stoffwechsels im Sinne Gottfried Sempers, die dem Design in unserem Zeitalter neuer Materialien und Technologien neue Möglichkeiten des Handelns offenbart. Die Renaissance der Gestaltgebung verändert das Berufsbild und die Praktiken des Designers in erheblichem Maße.

Das Institut für Kunst- und Designwissenschaft der Folkwang Universität der Künste widmet sich in Forschung und Lehre der Designwissenschaft als noch immer junge wissenschaftliche Disziplin. Es versteht sich als dialogische Plattform eines kritischen Diskurses über Gestaltung in historischer wie zeitgenössischer Perspektive. Unter dem Titel „Gestaltungsfragen“ lädt es von Mai 2016 an Gestalterinnen und Gestalter, die in ihrem Bereich Maßstäbe gesetzt haben, um mit ihnen den Begriff der Gestaltung neu zu denken.

Die Vortragsfolge im Sommersemester 2016

Dienstag, 03.05.
Anna van Lingen und Denisa Kollarová (Amsterdam)
Aldo’s Web of Playgrounds. Die Amsterdamer Spielplätze von Aldo van Eyck

Dienstag, 05.07.
rENs: (Eindhoven):
TBA

Dienstag, 12.07.
Simone Post (Rotterdam)
Post Production

Die Reihe wird im Wintersemester 2016/17 mit Vorträgen von u. a. Marije Vogelzang fortgesetzt. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Alle Vorträge finden im SANAA-Gebäude auf dem Campus Zollverein der Folkwang Universität der Künste statt und beginnen um 18 Uhr. Den Vorträgen folgt eine gemeinschaftliche Diskussion, die Beiträge der ausländischen Gäste erfolgen in englischer Sprache.

Kontakt: Christoph Dorsz, Folkwang Universität der Künste, Institut für Kunst- und Designwissenschaft, dorsz (at) folkwang-uni.de

19. April 2016