SYMPOSIUM: Design und Mimesis – Kreative Nachahmungsprozesse zwischen Natur und Kultur
4. internationales Kurt-Schwitters-Symposium für Designtheorie
19. und 20. Oktober 2017, Hochschule Hannover

4._Kurt-Schwitters-Symposium_fur_Designtheorie._Design_und_Mimesis._19._und_20.10.2017._Hochschule_Hannover.pdf

Am 19. und 20. Oktober dieses Jahres veranstalten wir in der Abteilung Design und Medien der Hochschule Hannover ein viertes internationales Kurt-Schwitters-Symposium für Designtheorie. Es steht unter der Überschrift „Design und Mimesis – Kreative Nachahmungsprozesse zwischen Natur und Kultur“.

Der Gegensatz von Natur und Kultur zählt zu den wirkmächtigsten Setzungen der Geistes- und Kulturgeschichte. Konzepte und Theorien der Gestaltung beruhen auf der Unterscheidung zwischen unwillkürlich Gewordenem und willentlich Gestaltetem, zwischen Naturwüchsigem und Menschgemachtem. Dabei reibt sich die Definition des Künstlichen, des Gestalteten, des Designs immer an der Vorstellung von Natur. Entweder wird die menschliche Technologiefähigkeit als Verbesserung der Natur begriffen oder die Natur wird als Vorbild in Perfektion, Effizienz und Komplexität gesehen. Dann soll die Natur nicht übertroffen, sondern nachgeahmt werden. Seit der Romantik wird dieses Nachahmungsmodell gelegentlich auch umgekehrt: eigentlich würde die Natur ja die Kunst nachahmen, wie etwa A.W. Schlegel meinte.

Mimesis als Nachahmung kann zudem auch selbst als kulturelle Handlung beschrieben werden, die nicht nur dem Menschen zukommt. Wenn auch bei Tieren und Pflanzen mimetisches Verhalten zu beobachten ist, müssten auch diese als kulturfähig und damit als kreative Wesen angesehen werden.

In jüngerer Zeit steht das Verhältnis von Natur und Kultur wieder verstärkt im Zentrum der Debatten, gerade auch im Zusammenhang mit dem Design. Nachhaltigkeit, Klimawandel, Energiewende, Tierethik, Designerpflanzen und -tiere, Patente auf Genome gehören zu den Begriffen, die im Rahmen ästhetischer und kreativitätsrelevanter Debatten ständig fallen und gern als vitale Herausforderungen der näheren und weiteren Zukunft eingestuft werden. Innerhalb dieser oft heiß geführten Auseinandersetzungen möchten wir das 4. Kurt-Schwitters-Symposium nutzen, um verschiedene Standpunkte im Design zu diskutieren.

Zu diesem Symposium möchten wir gerne Sie, Ihre Kolleginnen und Kollegen einladen und würden uns sehr freuen, Sie am 19./20. Oktober begrüßen zu dürfen. Weitere Informationen finden Sie im beigelegten Flyer oder im Internet unter der Adresse:http://theoriestudenten.de/.

Information: Friedrich Weltzien und Antonia Ulrich

16. Oktober 2017